RESORT
Abstract:
Internationale und nationale Studien zeigen, dass sozialer Zusammenhalt ein entscheidender Faktor für die Erhöhung der Resilienz der Bevölkerung im Krisen und Katastrophenfall ist. Die Erfahrungen vergangener Krisenereignisse zeigen aber auch, dass verschiedene Organisationen, die zur Verringerung von Vulnerabilität beitragen, diesen Faktor sehr unterschiedlich berücksichtigen. Ebenso unterscheiden sich das internationale und das nationale Hilfeleistungssystem hinsichtlich der Einbindung sozialer Netzwerke in ihre Arbeit. Das geplante Verbundvorhaben widmet sich vor diesem Hintergrund der Frage, welche Rolle der soziale Zusammenhalt in der Arbeit von Katastrophenschutzorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Nachbarschaftsorganisationen und Kommunalverwaltungen bei der Bewältigung von Krisen und Umbrüchen spielt und wie sozialer Zusammenhalt durch die (Zusammen-) Arbeit unterschiedlicher Organisationen gestärkt werden kann. Auf der Basis eines, in vier deutschen Referenzregionen umgesetzten, repräsentativen, gemischt qualitativ-quantitativen Untersuchungsdesigns sollen Handlungsempfehlungen für Organisationen erarbeitet werden, wie Aspekte des sozialen Zusammenhalts als Resilienzfaktoren in die Strategieentwicklung einbezogen werden können und der soziale Zusammenhalt gestärkt werden kann.  Zugleich wird damit ein Beitrag zur Theorieentwicklung geleistet, der Aspekte des sozialen Zusammenhalts im Kontext  von Krisen und Umbrüchen konzeptualisiert.

Project partner:
Bergische Universität Wuppertal (BUW), Lehrstuhl Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit
Generalsekretariat Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Abteilung Forschung und Bevölkerungsschutz
Caritas, Verband für sozial-kulturelle Arbeit, Global Disaster Preparedness Center.

Funding Organization:
BMBF

Project managers:
Prof. Dr. Frank Fiedrich
Dr. Tim Lukas (BUW),
Dr. Matthias Max
Dr. Anne Mol (DRK)
Prof. Dr. Dennis Dijkzeul (RUB)

Output:
Several publications, Webseite, Conference Contributions, and Workshops

Duration:

01.10.2017-30.09.2020.